Auf Phagenjagd 2. Teil

Um herauszufinden, ob die im 1. Teil ausgestochenen Punkte auch passende Phagen beinhalten, werden erneut Staphylokokken mit den Phagen gemischt und in Top Agar auf die Platten gegossen.

IMG_1405

Die Platten werden etwa 40 Stunden später untersucht.

Durch das Pheolrot sieht man die die pH Wert Veränderung, falls Stapylococcus aureus überlebt.

8,10,11,12

Platten die rot bleiben werden mit Phagenpuffer etwa 15 Minuten inkubiert und der Überstand wird dann erneut sterilfiltriert.

filter

 

 

Im Überstand sollte nun eine recht konzentrierte Menge an passenden Phagen sein. Dies wird erneut überprüft, indem man Staphylokokken mit dem Filtrat mischt und mit Top Agar auf die passenden Platten gießt.

Nach etwa 40 Stunden sollten die Phagen ihre Arbeit getan haben.

 

 

8,10,11,12,K

Links bleibt der pH Wert über 7,3 da Staphylococcus aureus von den Phagen abgetötet wurde. Rechts in der Kontrolle geht der pH Wert deutlich unter 6, da Staphylococcus aureus Mannitol fermentiert und dadurch der pH Wert sinkt.

 
——————
 

Der Text darf unter den Bedingungen der Creative Commons Attribution Share-Alike license (CC-BY-SA) gerne ganz oder teilweise kopiert und zitiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield